Suche nach Webinhalten
VetroSwiss
ATAG Wirtschaftsorganisationen AG
Postfach 1023
3000 Bern 14
info(at)vetroswiss.ch
Tel. 031 380 79 90
| DE | FR | IT |                                   | HOME | SEITE DRUCKEN |

Entschädigung für Glassammler

Gemeinden, Zweckverbände und private Altglassammler erhalten für ihre Aufwendungen Entschädigungen aus der VEG. Die Höhe der Entschädigung richtet sich nach Sammelart und Verwertung des Altglases.
 
Der Antrag zur Entschädigung kann laufend erfolgen oder besser als Total bis am 31. März des darauffolgenden Jahres. Die von den Sammelorganisationen eingereichten Gesuche um VEG-Entschädigung werden von VetroSwiss geprüft und gutgeheissen beziehungsweise abgelehnt. Mittels einer Verfügung wird Mitte Mai den Sammlern ihr Guthaben angezeigt und nach Ablauf der Rekursfrist ausbezahlt.
 
Mindestmengen für private Glassammler
Private Glassammler müssen mindestens 20 Tonnen Altglas pro Jahr sammeln, um direkt mit VetroSwiss abzurechnen. Erreichen sie diese Mindestmenge nicht, können sie die Glasmengen ihren Gewerbeverbänden melden, die einen Sammelantrag stellen können. Gemeinden hingegen können grundsätzlich jede noch so kleine Menge Altglas direkt mit VetroSwiss abrechnen. Sinnvoller ist jedoch eine Abrechnung über Zweckverbände und Transporteure. Somit können die Anzahl der Gesuche verringert und die administrativen Kosten reduziert werden.
 
Standardentschädigungssatz und Verteilschlüssel
Jährlich wird auf der Basis der VEG-Einnahmen und der gesammelten Altglasmengen ein Standardentschädigungssatz pro Tonne Altglas berechnet. Dieser bewegt sich in der Regel zwischen 95 Franken und 100 Franken pro Tonne. Nicht für alles Altglas wird jedoch der Standardentschädigungssatz ausbezahlt. Die Entschädigung ist abgestuft nach Sammelart und Verwertung des Altglases. So werden beispielsweise farbgetrennt gesammelte Scherben, die zur Neuglasproduktion dienen, zu 100 Prozent mit dem Standardentschädigungssatz vergütet. Für farbgemischte Scherben, die zu grünen Flaschen oder ökologisch wertvollen Produkten (Schaumglasschotter) verarbeitet werden, erhalten die Sammler 60 Prozent des Standardentschädigungssatzes. Diese Abstufung soll eine möglichst hochwertige Verwertung fördern.
 
Seit 2009 gilt folgender Verteilschlüssel
 
Art der Altglassammlung Verwertungsart
(Verwertungsnachweis)
Entschädigungs-
quote
Ganzglas Wiederverwendung als Getränkeflasche 100 %
Scherben, farbgetrennt gesammelt Produktion von Neuglas (alle Farbfraktionen) 100 %
Weisse und braune Scherben für die Produktion von Neuglas 100 %
Grüne Scherben für die Produktion von ökologisch wertvollen Alternativprodukten 100 %
Scherben, farbgemischt gesammelt Produktion von Neuglas (nur grüne Flaschen möglich) oder von ökologisch wertvollen Produkten 60 %
Andere Verwertung (z.B. Sandersatz) 20%
 
Entschädigungssätze pro Tonne ab Sammeljahr 2002
 
Jahr
Entschädigung 100%
Entschädigung 60%
Entschädigung 40%
Ab 2009 20%
 
Farbgetrenntes Altglas für Neuglas oder Wiedergebrauch von ganzen Flaschen
CHF
Farbgemischtes Altglas zu ökologisch hochwertigen Alternativprodukten und ab 2005 zu Neuglas
CHF
Farbgemischtes Altglas weiterverarbeitet zu Sandersatz
CHF
2002
82.50
49.41
32.94
2003
105.00
63.00
42.00
2004
117.00
70.20
46.80
2005
108.00
64.80
43.20
2006
105.00
63.00
42.00
2007
107.00
64.20
42.80
2008
99.00
59.40
39.60
2009
100.00
60.00
20.00
2010
101.00
60.60
20.20
2011
100.00
60.00
20.00
2012
96.00
57.60
19.20
2013
93.50
56.10
18.70
2014
93.50
56.10
18.70
2015
99.00 (inkl. Sonder-entschädigung 5.50)
59.40 (inkl. Sonder-entschädigung 3.30)
19.80 (inkl. Sonder-entschädigung 1.10)
2016
91.00
54.60
18.20 
 
 
 
VetroSwiss ist Mitglied von:
 
 
 
 
 
 
 
... damit Glasrecycling rund läuft ...